abschied von f

„Es fing damit an, dass du immer wissen wolltest, wo ich bin...“ Alles teilen oder doch lieber allein bleiben? Wie löst man sich aus der symbiotischen Beziehung mit sozialen Netzwerken zwischen brauchen und gebraucht werden, zwischen Sucht und Zwang? Wo bleiben die eigenen Bedürfnisse? Endgültig offline gehen, oder doch Freunde bleiben? Ein Film über die fundamentale Frage unserer Zeit. Gefällt mir!?
Mit Hannah Beckmann
Konzept: Alicia-Eva Rost
Kamera: Rafael Bujotzek

 

Festivals
Aufgenommen in das Festival Programm der Visionale 2013, des Backup Kurzfilmfestivals 2014, des Filmfests Weiterstadt 2014, des Shorts at the Rock Filmfestivals 2015, des Kurzfilmfestivals Festivals Zum Goldenen Hirsch 2015, der Rüsselsheimer Filmtage 2015, des Foresight-Filmfestivals 2015, des Filmfestivals Oberursel 2015, sowie des UND BITTE Filmpreises Hannover 2015.

Auszeichnungen
Nominiert für den Gläsernen Johann, sowie den Preis der New Media Night Aachen.
Ausgezeichnet beim Zukunftspreis Kommunikation, in der Kategorie Entertainment. Zweiter Platz beim Foresight Filmfestival 2015.

Kino und TV
2015 Vorfilm bei diversen Open-Air-Kinos, Teil des Hessischen Kinosommers.
TV Premiere: 2015 Teil des Frischfilmprogramm des hr-fernsehens.

1 Comment

  1. montagsSMAC | Von St. Pauli, Facebook-Addicts & Unterwasserlärm | Social Media Aachen | Online-Markenführung, Kommunikation & Social Media Marketing
    10. April 2014

    […] oder Segen – oder vielleicht sogar beides zugleich. Nachdenklich und stimmungsreich geht der Filmbeitrag „Abschied von F“ dieser Frage in dreieinhalb Minuten nach. Mit genügend kritischer Distanz können wir daher – […]

    Reply

Leave a Reply